AktuellFranzösisch

Frankreich-Austausch 2024

Frankreich-Austausch 2024

Fr, 05.04.24 - Colmar und Kaysersberg Nach dem ersten Kennenlernen und unserer ersten Nacht bei unseren Gastfamilien zu Hause ging es für uns am Freitag nach Colmar und Kaysersberg. Zuerst ging es für uns in die Schule unserer Corres, das Lycée St.André, um gemeinsam etwas Kleines zu frühstücken und von dem Schulleiter herzlich empfangen sowie begrüßt zu werden. Das Lycée St. André ist uns optisch sehr aufgefallen, da aufgrund der altmodischen Architektur von außen kaum erkennbar war, dass es sich hierbei um eine Schule handelte. Gegen 9 Uhr trennten wir uns von unseren Corres. Sie führten ganz normal ihren Schultag durch, während wir uns auf den Weg in die Innenstadt Colmars machten. Dort konnten wir die vielen einzigartigen Gebäude bewundern und haben zahlreiche Fotos machen können. Wir hatten alle total Spaß, die neue Gegend kennenzulernen und fanden vor allem die verschiedenen Geschäfte (hauptsächlich Bäckereien oder Käseläden) spannend. Von 10.30 bis 12 Uhr hatten wir eine private Führung im Unterlindenmuseum, wo wir verschiedenste Kunstwerke von Picasso und vielen weiteren Künstlern betrachten durften. Das Treppenhaus fanden alle total beeindruckend, da es durch die runde Bauart der Treppen sehr selten und einzigartig ist. Nach dem Museumsbesuch hatten wir genügend Freizeit, um in Kleingruppen Colmar weiter zu entdecken und Supermärkte oder Flohmärkte zu erkunden. Um ungefähr 14.30 sind wir nach einer Busfahrt in Kaysersberg angekommen. Dort haben wir bei gutem Wetter eine Wanderung durch die Weinberge gemacht. Dabei konnten wir uns alle etwas bewegen und haben uns oben auf einem kleinen Turm mit einem Neu Wulmstorf - Sticker verewigt:) Nachdem wir die Aussicht etwas genossen haben, ging es für uns auf eine Fotorallye durch Kaysersberg. Dabei haben wir verschiedenste Aufgaben bekommen und mussten diese durch Fotos festhalten. Ein Beispiel: Mache ein Foto mit einer Person mit Bart. So konnten wir alle Kaysersberg auf eine spaßige Art kennenlernen. Gegen 18 Uhr sind wir mit dem Bus zurück nach Colmar gefahren und wurden dort von unseren Corres empfangen. Zofia und Esmanur

Sa+So, 06./07.04.24 - Wochenende Mein Name ist Miguel Marcel Wesolowski und ich bin momentan in der 11/3 am Gymnasium Neu Wulmstorf. Vom 04.04.2024 bis zum 11.04.2024 nahm ich am Frankreichaustausch in Colmar teil. Meine Gastfamilie hat mich sehr freundlich und nett empfangen und war bei Fragen immer verfügbar. Ich habe die französische Sprache sowie die Kultur und Geschichte im Elsass kennengelernt. Nun berichte ich von meinem Wochenende bei meiner Gastfamilie, welches durch diese gestaltet werden sollte. Am Samstag hat mir mein Austauschschüler seine Lieblingsorte in Colmar gezeigt und mir ebenfalls viel über dessen Geschichte erzählt. Colmar ist eine schöne kleine, aber historisch stark geprägte, Stadt. Anschließend unternahmen wir nach dem Mittagessen eine Fahrradtour in die benachbarten Orte von Colmar. Die Region rund um Colmar ist hierzu wunderbar geeignet. Mit einer gemeinsamen Feier mit den anderen Austauschschülern beendeten wir diesen Tag. Am Sonntag war nach dem Frühstück der Großvater meines Austauschschülers gemeinsam mit seiner Tante im Haus meiner Gastfamilie zu Gast. Wir verbrachten zusammen einen schönen Mittag und sprachen gemeinsam auf Französisch über viele spannende Themen. Anschließend gingen wir zur Kathedrale in Colmar, in welcher das Vivaldi-Konzert der Hamburger Philharmonie stattfand. Von diesem Konzert war ich aufgrund seiner hohen Klasse sehr beeindruckt. Am Abend nach dem Konzert aßen wir in einem sehr guten Restaurant in Colmar, das sich auf Flammkuchen spezialisiert hat. Von der französischen Küche war ich während meines ganzen Aufenthaltes sehr beeindruckt. Abschließend kann ich sagen, dass der Frankreichaustausch mir sehr gefallen hat und ich ihn weiterempfehlen kann, weil er eine tolle Möglichkeit bietet, 1. Französisch zu lernen und 2. tolle Orte und Landschaften zu entdecken. Miguel

Sa+So, 06./07.04.24 - Wochenende Während meines einwöchigen Frankreich-Austausches hatte ich ein unvergessliches Wochenende. Ich hatte das Glück, einen typisch elsässischen Markt zu besuchen, der mit regionalen Spezialitäten gefüllt war, die herrlich dufteten. Von dort aus ging es weiter zum Automobil-Museum in Mulhouse, wo ich faszinierende Einblicke in die Geschichte des Automobilbaus erhielt. Am Abend erlebte ich eine herzliche Atmosphäre bei einer kleinen Party im Garten eines Austauschpartners. Es gab köstlichen Flammkuchen und eine Auswahl an Snacks, begleitet von fröhlichen Gesprächen und Gelächter. Am Sonntag wurde ich mit einer persönlichen Fahrradtour durch die malerische Region Alsace verwöhnt, die mit ihren charmanten Dörfern und idyllischen Landschaften meine Sinne begeisterte. Es war ein Wochenende voller kultureller Entdeckungen, kulinarischer Genüsse und herzlicher Begegnungen, die ich für immer in Erinnerung behalten werde. Frederik

Sa+So, 06./07.04.24 - Wochenende Mein Wochenende in Frankreich war absolut fantastisch! Am Samstag habe ich zusammen mit meiner Austauschpartnerin Julie die wunderschöne Stadt Colmar erkundet. Natürlich habe ich auch versucht, in einem Straßencafé auf Französisch zu bestellen, aber meine Aussprache hat die Kellner leider nur zum Lachen gebracht! Am Sonntag hatte ich das Vergnügen, Julies unglaublich gastfreundliche Großeltern kennenzulernen, indem wir alle gemeinsam in die Berge gefahren sind. Dort haben wir ein traditionelles Restaurant besucht, in dem viele Zutaten selbstgemacht sind. Das Essen war super lecker! Nach dem Essen sind wir wandern gegangen. Die Landschaft und die Aussicht waren einfach atemberaubend! Es war ein unvergessliches Erlebnis! Insgesamt war mein Wochenende in Frankreich ein absolutes Highlight. Ich habe nicht nur die Schönheit des Landes, sondern auch die herzliche Gastfreundschaft von Julie und ihrer Familie erlebt. Es war eine wunderschöne Zeit, die ich für immer in Erinnerung behalten werde! Maria

Mo, 08.04.24 - Straßburg Am Montag, den 08.04.2024 ging es für alle, sowohl die deutschen als auch die französischen Schüler:innen nach Straßburg. Um kurz nach neun starteten wir mit der Bahn in Colmar und waren eine halbe Stunde später in der Hauptstadt der Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine. Nachdem wir angekommen waren, ging es als erstes direkt zum Europaparlament. Dort begann dann eine geführte, zweisprachige Tour, bei der wir unter anderem den Plenarsaal des Parlaments anschauen durften.

Am frühen Nachmittag machten wir eine Bootsfahrt entlang einer Abzweigung des Rheins. Vom Wasser aus betrachteten wir die Architektur der Stadt und lernten auch den Gebrauch einer Schleuse kennen. Im Anschluss hatten wir dann alle Freizeit, die wir vielseitig nutzten. Während ein Teil der Gruppe das Straßburger Münster besichtigte, verbrachten andere ihre Zeit beim Shoppen, in Cafés oder zum Beispiel in den Galéries Lafayette. Gegen 17:30 Uhr begann dann ein langer Rückweg, denn die Bahnen waren überfüllt und fuhren später als geplant. Aber am Ende kamen wir trotzdem alle glücklich in Colmar an und verbrachten jeweils noch einen schönen Abend in den Familien. Alexandra und Larina

Di, 09.04.24 - Paris Angefangen hat der Tag damit, dass wir morgens in Straßburg in den TGV eingestiegen und dann nach Paris gefahren sind. Danach ging es zum Square Louis Michel, von dem man ganz Paris sehen konnte. Im Anschluss ging es durch kleine Nebenstraßen mit vielen Souvenirläden zur Metro, mit der wir zu einer Oper gefahren sind. Als wir fertig mit der Besichtigung der Oper waren, stiegen wir in dem Gebäude gegenüber hoch auf das Dach, von welchem man ebenfalls einen atemberaubenden Blick hatte. Nach der Dachbesichtigung sind wir noch etwas essen gegangen und dann weiter zum Eiffelturm gelaufen. Leider hatten wir nicht so viel Zeit und mussten uns dann schon von Paris verabschieden, allerdings konnten wir vorher noch die Notre Dame sehen.

Lenny und Christian Mi, 10.04.24 - Schule in Frankreich An unserem letzten Tag in Frankreich waren wir von 8:00 - 12:00 Uhr mit unseren Austauschpartnern in ihrem Lycée Saint André in Colmar. Dies ist eine katholische Privatschule. In den vier Stunden, die wir dort waren, hatten wir Histoire-Géo, was in Frankreich als ein Fach, bestehend aus Geschichte und Geografie, unterrichtet wird. Somit sind die Themen teilweise fachübergreifend, teils aber auch nicht. Außerdem hatten wir Französisch, was ähnlich ist wie Deutschunterricht in Deutschland, und eine Doppelstunde Mathe. Während des Hospitierens sind uns einige Unterschiede zu unserem Unterricht aufgefallen. Unterschiedlich ist vor allem die Art des Unterrichts, da es in Frankreich viel Frontalunterricht gibt. Das heißt, die Lehrkräfte reden und die Schüler:innen hören zu, ohne sich viel am Unterricht beteiligen zu müssen. Zudem kommt es in der Schule auch vor, dass Schüler:innen im Unterricht schlafen, und solange diese nicht den Unterricht stören, scheint es die Lehrkräfte nicht zu stören. Außerdem sind die Stunden länger (55min.) und die Franzosen haben teilweise bis 18:00 Uhr Unterricht. Auch die Benotung funktioniert in Frankreich anders. Da sich Schüler:innen nicht viel am Unterricht beteiligen müssen, zählt die mündliche Leistung in Frankreich auch nicht viel, sondern es wird hauptsächlich die schriftliche Leistung bewertet. Kiana und Klara

Mi, 10.04.24 - Château du Haut-Koenigsbourg / Bowlingabend Nachdem wir den Vormittag in der Schule waren, sind wir gegen Mittag mit dem Bus zum Château du Haut-Koenigsbourg gefahren. Wir mussten eine ganze Zeit mit dem Bus über kurvige Straßen bergauf fahren. Oben angekommen sind wir zuerst in den Souvenirshop gegangen und haben uns dort umgeschaut. Auf der Burg angekommen, haben wir einen Audioguide bekommen und konnten mit unseren Lehrerinnen einen Rundgang machen. Auf der Burg hatte man wirklich eine tolle Aussicht. Die verschiedenen Zimmer und Räume wurden immer schön ausführlich von dem Audioguide begleitet. Als alle mit dem Rundgang fertig waren, haben wir uns auf einen Pausenplatz gesetzt und Frau Schwarz hat die Gewinner der Foto-Rallye bekanntgegeben. Während wir auf den Bus gewartet haben, haben sich manche noch ein Eis oder etwas Herzhaftes gekauft. Danach sind wir mit dem Bus zum gemeinsamen Bowling mit den Corres gefahren. Dort wurden wir zum Bowlen in vier Gruppen aufgeteilt. Währenddessen gab es Flammkuchen, Pizza und Getränke nach Wahl. Im Anschluss wurde ein gemeinsames Gruppenbild gemacht und alle sind wieder zu ihren Gastfamilien gefahren. Franzi und Laura

Cookie Consent mit Real Cookie Banner