Klangerlebnis in der Elbphilharmonie

Klangerlebnis in der Elbphilharmonie

"Es ist nicht sicher ob die Bahnen heute nach Hamburg fahren können", so begann unser Ausflug zum Schülerkonzert in der Elbphilharmonie. Beethovens 7. Sinfonie wollten wir uns anhören, alle waren gespannt und freuten sich, aber nach dieser Nachricht herrschte natürlich erstmal Unsicherheit. Doch nach ein paar Minuten war klar: Die Tunnel sind frei, die Bahnen fahren wieder. Also fand der Ausflug wie geplant statt! Nach einmal Umsteigen und einem kurzen Fußweg trafen wir endlich bei der Elphi ein. Als wir dann die Schülermassen sahen, stellten wir uns auf lange Wartezeit ein, doch schon 15 Minuten und 154 Treppenstufen später saßen wir auf unseren Plätzen im großen Saal. Von dort aus hatten wir den perfekten Blick auf das Orchester, ein Sinfonieorchester, welches, nach der Begrüßung, einem kleinen Input und einer kurzen Erklärung zu Beethovens musikalischen Motiven, den 1. und 2. Satz dieser 7. Sinfonie spielte. Schon nach den ersten Tönen war klar: Die Akustik war noch viel besser als erwartet und alle lauschten den Klängen der verschiedenen Instrumente. Geschätzte 20 Minuten später, als der letzte Ton verklungen war, gab es eine kleine Veränderung in der Sitzordnung und viel Stühlegerücke im Orchester, dann hörten wir eine weiter Komposition Beethovens, geschrieben für ein Bläseroktett, ebenso schön vorgetragen wie die beiden fehlenden Sätze, die natürlich zum Abschluss auch noch gespielt wurden, davor angekündigt von einer Moderatorin, die uns, also das Publikum (bestehend aus 2000 SchülerInnen) in den Rhythmus mit einband und die Klänge verdeutlichte. Nach dem Abschluss und einem 2 1/2 minütigen Applaus von unserer Seite aus, hatten wir noch eine Stunde Zeit den Ausblick von der Plaza zu genießen, Fotos zu machen oder etwas zu essen. Wir sind dann um 12 Uhr wieder aufgebrochen, auf dem Weg zum Bahnhof sind wir über die Landungsbrücken gelaufen und haben noch ein abschließendes Gruppenfoto mit beiden Klassen gemacht. Nach der einstündigen Bahnfahrt sind alle wieder in Neu Wulmstorf angekommen. Abschließend kann man sagen: Danke Frau Jegminat und Herrn Hink, die uns diesen eindrucksvollen Ausflug ermöglicht haben und Danke an Frau Netz und Frau Friesen, die uns begleitet haben, es war ein sehr schöner Tag!

E. Jahn