Großartiger Erfolg für unser Schulteam Maze Racer beim Wettbewerb Formel 1 in der Schule

Großartiger Erfolg für unser Schulteam Maze Racer beim Wettbewerb Formel 1 in der Schule

Bei der niedersächsischen Landesmeisterschaft von Formel 1 in der Schule hat in diesem Jahr zum zweiten Mal das Team Maze Racer unserer Schule teilgenommen. Dabei erreichte es in den Bewertungskategorien Präsentation und Rennzeit mit dem dritten und vierten Platz eine Spitzenplatzierung! Damit wurde insgesamt der sechste Platz bei den niedersächsischen Senioren errungen.

Das Team Maze Racer besteht aus vier Schülern des Gymnasiums, nämlich aus Finn Rohwer (9/4), Marc Hauschild (9/2), Niclas Soika (10/3) und Tabea Meyer (10/3). Dieses musste innerhalb eines halben Jahres das gesamte Projekt ausarbeiten.

Bei dem Nordmetallcup, wie Formel 1 in der Schule auch genannt wird, steht die Konstruktion eines Rennwagens im Vordergrund. Dieser muss mithilfe einer CAD-Software am Computer erstellt und anschließend mittels einer CNC-Fräse aus einem vorgegebenen Block gefräst werden. Aber nicht nur die reine Autokonstruktion ist bei diesem Wettbewerb gefragt: Es geht vielmehr auch um die Präsentation der eigenen Leistungen. Um dieses gesamte Projekt finanzieren zu können, zum Beispiel das Fräsen der Autos und die Übernachtung in der Jugendherberge, sind bei diesem Wettbewerb in besonderem Maße auch Sponsoren von Nöten. Die Teilnehmer lernen so die Arbeit in einem kleinen Schülerunternehmen.

Am 08.02.20 war schließlich in der Autostadt in Wolfsburg der eigentliche Wettbwerbstag. Das Team musste schon am Vortag anreisen, um den Teamstand aufzubauen und die Anmeldung sowie die Abgabe der Materialien zu erledigen. Am Wettbewerbstag fand sich das Team zunächst bei dem Präsentationsstand ein und gestaltete ihn endgültig aus.

Die Rennen des Teams begannen erst etwas später, sodass den Vieren Zeit blieb, um die Autos in der Autostadt zu besichtigen, bei den Rennen anderer Teams zu zusehen und sich auch mit anderen Teilnehmern auszutauschen.

Dann kam es schließlich zum Rennen des Teams. Es gab vier Wertungsrennen, 2 auf jeder Seite der 20 m langen Rennbahn. Dabei wurde jeweils nicht nur die Fahrtzeit der Autos bewertet, sondern auch die Reaktionszeit der Starter. Bei dem ersten Rennen musste leider gleich ein Verlust eingestrichen werden: Der Frontspoiler des Rennwagens war abgebrochen. Damit durfte dieses Auto vorläufig nicht weiterfahren, der Spoiler wurde vom Team notdürftig geklebt. Nachdem der Spoiler im zweiten Rennen schon beim Start abfiel entschieden sich Finn, Marc, Niclas und Tabea, das Ersatzauto einzusetzen. Durch eine Veränderung bei der Auffangvorrichtung des Autos im Ziel gelang es, dass der Spoiler des Ersatzautos beide Rennen überstand.

Dann musste das Team direkt weiter zur Präsentation, das Rennen hatte doch mehr Zeit gekostet, als eingeplant. Die Präsentation vor der dreiköpfigen Jury verlief äußerst erfolgreich und brachte dem Team den dritten Platz in dieser Bewertungskategorie.

Darauf folgte nur noch die Standpräsentation des Teams, bei dem es einer ebenfalls dreiköpfigen Jury alle Einzelheiten der Autoentwicklung vorstellen musste. Hierbei erreichte das Team der Schule den fünften Platz.

Während der Siegerehrung war die Spannung dann doch größer als während den Präsentationen und Rennen, denn die einzelnen Punkte in den verschiedenen Wertungskategorien waren noch nicht bekannt. Als dann schließlich das Team Maze Racer für den sechsten Platz aufgerufen wurde, waren alle Teammitglieder froh, es so weit geschafft zu haben!

Am Wettbewerbstag wurden auch Videoaufnahmen angefertigt, die über racing TV verfügbar sind:

https://www.racingtv.de/formel-1-in-der-schule-nordmetallcup-2020-auftakt-in-der-autostadt/

https://www.racingtv.de/formel-1-in-der-schule-nordmetallcup-2020-regionalmeisterschaft- niedersachsen-in-der-autostadt/

Weitere Informationen zum Wettbewerb und zum Team Maze Racer gibt es auf der Website:

https:// maze-racer.jimdofree.com/

 

 

Allgemeine Informationen zum Wettbewerb Nordmetallcup Formel 1 in der Schule

Formel 1 in der Schule ist ein multidisziplinärer, internationaler Technologie-Wettbewerb, bei dem Schülerinnen und Schüler im Alter von 11 bis 19 Jahren einen Miniatur-Formel 1 Rennwagen am Computer entwickeln, fertigen und anschließend ins Rennen schicken.

Das Ziel ist es, die von der "großen" Formel 1 ausgehende Faszination und weltweite Präsenz zu nutzen, um für die Jugend ein aufregendes, spannendes Lernerlebnis zu schaffen, damit das Verständnis und den Einblick in die Bereiche Produktentwicklung, Technologie und Wissenschaft zu verbessern und berufliche Laufbahnen in der Technik aufzuzeigen.

Am Gymnasium Neu Wulmstorf erfolgt die Betreuung für diesen Wettbewerb in Kooperation mit der Zukunftswerkstatt Buchholz.

 

Von Konstruktion am Bildschirm bis zur Herstellung

Der Wettbewerb fördert bei den Teilnehmern durch die Anwendung von moderner CAD/CAE/CAM-Software ein Verständnis für die 3D Modellierung, die Physik, die Aerodynamik und die Fertigung. Diese Kenntnisse werden im Formel 1 Projekt erworben beim Bau eines Miniatur-Formel 1 Rennwagens. Die kleinen Flitzer werden mit Solid Edge konstruiert. Die Teilnehmer von unserer Schule können dann die Modelle in der Zukunftswerkstatt Buchholz (seit Sommer 2019 Kooperationspartner des Gymnasiums Neu Wulmstorf) auf einer speziell ausgelegten Fräsmaschine fertigen lassen. Auch der 3D – Druck von Fahrzeugteilen ist in der Zukunftswerkstatt möglich. Zudem führen Mitarbeiter der Zukunftswerkstatt Buchholz die Teilnehmer unsere Schule auch in die oben genannten Programme ein.

 

Team Organisation

In Gruppen von 3 bis 6 Mitgliedern sind die Schüler aufgefordert, sich als Team zu organisieren, Rollen im Team zu finden und die Aufgaben im Team zu koordinieren und zu bewältigen. Neben der technischen Herausforderung müssen die Teams eigene Sponsoren finden, eine eigene Finanzplanung aufstellen und über Marketing, Medienarbeit und Außendarstellung sich selbst und ihre Technik „verkaufen“.

In Regionalwettkämpfen (auf Bundeslandebene) und einer Deutschen Meisterschaft treten die mit Gaspatronen angetriebenen Rennwagen der verschiedenen Teams dann auf einer 20 m langen Rennstrecke gegeneinander an. Das Siegerteam vertritt dann Deutschland bei der F1 in Schools Weltmeisterschaft, die jährlich im Vorfeld eines Formel 1 Grand Prix stattfindet.

Alle die nun neugierig auf diesen Wettbewerb geworden sind, können sich gern an Herrn Schröder-Schroedter wenden (Ansprechpartner / Kontaktlehrkraft für die Zukunftswerkstatt am Gymnasium Neu Wulmstorf).

 

Wissenswertes zu unserem Kooperationspartner

Die Zukunftswerkstatt Buchholz ist eine Einrichtung im MINT – Bereich für den Landkreis Harburg und wird von diesem offiziell unterstützt. So übernimmt der Landkreis Harburg die Kosten für den Hin- und Rücktransport von Schülerinnen und Schülern von unserer Schule zur Zukunftswerkstatt. Der Transport erfolgt mit dem Taxi und wird je nach Absprache und Bedarf von der Zukunftswerkstatt organisiert. Auch die Abrechnung mit dem Landkreis übernimmt die Zukunftswerkstatt. Einzige Bedingung für die Übernahme der Transportkosten durch den Landkreis: Ein Transport muss von mindestens 3 Teilnehmer/innen gemeinsam genutzt werden.

J. Schröder-Schroedter